PRESSE

Hier stehen PRESSE News   /   Aktuelle NEWS auch auf   TRINEWS   SPORTLIFE  HSV Laufsport

Triathlon TV   Ironman  Die Video Reportagen von den Rennen des Jahres


Fit und Gesund, ein Leben lang! Berichte in  Bezirkszeitungen

Aus der Sicht des. ehem. Extremsportlers aus Schwechat Franz Frühauf vom RT NÖ Ost. Der sein Wissen und Erfahrungen an Sportler als Trainer weitergibt Er Finishte bei ca.70 Marathons, 33 Ironman Triathlons, erreichte mehrere Österr Rekorde, Europameister u. Weltbestzeit Ultra Triathlon.

Bewegung, Ernährung  und Entspannung werden oft als die drei tragenden Säulen unserer Gesundheit genannt. Sie sind  in angemessener Weise zu praktizieren und in unser Leben zu integrieren,

Ausdauertraining sollte einen Schwerpunkt des Fitnesstrainings darstellen. Es wirkt sich positiv auf das Herzkreislaufsystem aus, verhindert bzw. wirkt sich günstig auf Diabetes aus und kann zusammen mit richtiger Ernährung das Gewicht reduzieren. Alle Ausdauersportarten kommen dafür in Betracht, also beispielsweise Radfahren, Laufen, Schwimmen, Nordic Walking, Langlaufen usw. Als ideale Trainings-Methode bieten sich, je nach Sportart, die Dauermethode, Fahrtspiel mit wechselnder Geschwindigkeit und die extensive Intervallmethode an. Viele Studien gehen davon aus, dass etwa 2000 Kcal pro Woche zusätzlich verbraucht werden sollten. Die Trainingszeiten sollten über die Woche verteilt werden. Jeden Tag 45 Minuten und ein Tag Pause sind besser als an zwei Tagen zwei Stunden zu trainieren.

Um beim Training im idealen Bereich zu sein, sollte die Herzfrequenz bei einer Belastung zwischen 60 und 75 % der maximalen Herzfrequenz bleiben. Wer seine maximale Herzfrequenz genau wissen will, kann sie bei einem Belastungs-EKG ermitteln lassen, oder selbst ermitteln z. B. mit der Karvonen - Formel.

Entspannungsmethoden wie Yoga, Atemübungen, Meditation, Qi Gong oder Muskelentspannung nach Jacobson helfen zu einem notwendigen Ausgleich zu kommen. 

Gesunde Ernährung ist in der heutigen Zeit ein immer wichtigeres  Thema. Viele Krankheiten sind auf ungesunde Ernährung (Fast Food), Bewegungsmangel, Übergewicht, Stress und falsche Lebensweisen (Alkohol, Nikotin) zurückzuführen. Immer häufiger sind auch Kinder und Jugendliche davon betroffen. Meist entstehen Krankheiten aufgrund eines Mangels an essentiellen Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. In der heutigen Nahrung sind nur ca 25 %  des benötigten Tagesbedarfes enthalten, da die Agrarböden ausgelaugt sind und nicht mehr die benötigten Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten.

Da sowohl chronisch Kranke als auch Sportler und über 50- jährige einen erhöhten Nährstoffbedarf haben, führe ich hochwertige zellgängige natürliche Nahrungsergänzungen zu, da der Körper sie nicht selbst herstellen kann. Benötigt der Körper mehr als ihm zur Verfügung steht, entnimmt er diese Nährstoffe aus unserem Körper, was zu Krankheiten, zu erhöhter Verletzungsgefahr und Leistungsabfall führt.

 

Vitamine , Mineralstoffe und Spurenelemente sind lebensnotwendige Substanzen, die der Mensch mit der Nahrung zu sich nehmen muss, da sie nicht oder nicht ausreichend im Körper gebildet werden können. Für die  optimalste Nährstoffversorgung benötigt der menschliche Körper das ganze Spektrum aus bioverfügbaren, natürlichen, zellgängigen Nährstoffen.

Aufgrund meiner Erfahrung kann ich sagen, dass neben Bewegung ausreichende Versorgung von Nährstoffen einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden, die Stressresistenz, Leistungssteigerung, Regenerationsverkürzung und einer echten Gesundheitsvorsorge bietet. Es sollten daher Produkte verwendet werden, die diese Aspekte auch erfüllen.

Wer mehr dazu erfahren möchte, Franz Frühauf  gibt gerne Tipps weiter ff.tri@gmx.at  

 



ITU LANG TRIATHLON WM in Immenstadt

4 km schwimmen,130 km radfahren mit ca.2000 HM,-30 km Laufen, wäre gut überstanden. Es war ein sehr harter WK, besonders die Radstrecke mit ca.2000 HM war die Schwerste, welche ich bisher gefahren bin, sie kostete viel Kraft, die mir dann auf den letzten 10 km beim Laufen fehlte. Ich erreichte in 09:07 Std. das Ziel und wurde 33. in meiner Klasse.


Die Niederösterreicherin Bettina Zelenka (Tria Deutsch Wagram) hat bei der ITU Triathlon Langdistanz Weltmeisterschaft am 01.08.2010 in Immenstadt den guten zehnten Gesamtplatz belegt. Bei den Herren landete Norbert Domnik (RTM ÖAMTC LZ Klagenfurt) auf Platz 25. Die Siege gingen an Sylvain Sudrie (FRA) und Caroline Steffen (SUI).
Die ÖTRV Age Grouper Thomas Vonach und Sabine Greipel holten in ihren Klassen Gold bzw. Bronze.

Sylvain Sudrie ist neuer Weltmeister über die Langdistanz (4 Kilometer Schwimmen, 130 Kilometer Radfahren, 30 Kilometer Laufen). Der Franzose sicherte sich bei den Titelkämpfen in der Ferienregion Immenstadt-Oberstaufen (Allgäu) in einer Zeit von 6:24:57 Stunden den Sieg vor Titelverteidiger Timothy O'Donnell aus den USA (6:29:35) und dem Franzosen Francois Chabaud (6:32:04).
Bei den Frauen setzte sich die Schweizerin Caroline Steffen (6:55:21) überlegen vor der Niederländerin Yvonne van Vlerken (7:07:04) und der Spanierin Virginia Berasategui (7:13:19) durch.

Rund 30.000 Zuschauer verfolgten die erstmals in Deutschland ausgetragenen Titelkämpfe, an der insgesamt 725 Sportler (60 in der Elite-Klasse) teilnahmen. "Es war ein sehr hartes Rennen. Ich musste ziemlich kämpfen, um vorne zu bleiben und bin sehr froh, dass es gereicht hat", sagte Weltmeister Sudrie nach dem Rennen. Er nahm somit erfolgreich Revanche an O'Donnell, der 2009 vor Sudrie gewonnen hatte. Glücklich nach dem Rennen war auch Frauen-Siegerin Caroline Steffen: "Das ist ein unglaublich schönes Gefühl, denn zunächst wollte ich gar nicht herkommen. Am Schweizer Nationalfeiertag Weltmeisterin zu werden ist großartig - das ist ein perfekter Tag."

Auch die Österreicher schlugen sich mit - allen voran - Bettina Zelenka gut. Insgesamt waren 10 Österreicher am Start um speziell auch in den Altersklassen um vordere Plätze zu kämpfen.


Gesamtergebnis
Damen
1. Caroline Steffen/SUI, 6:55:21
2. Yvonne Van Vlerken/NED, 7:07:04
3. Virginia Berasategui/ESP, 7:13:19

Herren
1. Sylvain Sudrie/FRA, 6:24:57
2. Timothy O'Donnell/USA, 6:29:35
3. Francois Chabaud/FRA, 6:32:04 
Ergebnis Elite als PDF

Die Ergebnisse der Österreicher
25. Elite M / Norbert Domnik (RTM ÖAMTC LZ Klagenfurt), 7:05:25
1. M 35 / Thomas Vonach (Tri Team Lustenau), 7:06:52
9. M 25 / Stefan Söllradl, 7:43:48
10. Elite W / Bettina Zelenka (Trai Deutsch Wagram), 8:01:41
3. W 45 / Sabine Greipel (RMC Pannonia), 8:23:29
33. M 50 / Franz Frühauf (HSV Laufsport), 9:07:19
11. W 25 / Florentina Pfleger (Tri Schedina Deutschlandsberg), 9:13:44
48. M 30 / Wolfgang Miutz (Tri Schedina Deutschlandsberg), 9:43:44
60. M 50 / Alexander Held (S&F Union Neulengbach), 10:38:40
Ergebnis Age Group als PDF

Die nächsten ITU-Weltmeisterschaften finden 2011 in Henderson in Nevada (USA) statt.

02.08.2010 09:09

ÖHSV SPORTLEREHRUNG 2009


Diesmal wurden auch 2 Athletinnenn und ein Athlet des des HSV Laufsport Kaisersteinbruch und Enermed Triteams geehrt. Auf Grund ihrer Verdienten Sportlichen Leistungen im Triathlon und Laufen im vergangenen Sportjahr, es waren dies Anneliese Autherit, Vicky Hudson und Martin Kleinl.

Der HSV Laufsport war durch die Funktionäre Christian Kittelmann und Franz Frühauf vertreten




Die Preisträger Anneliese Autherit, Vicky Hudson, Martin Kleinl, mit HSV Verteter Christian Kittelmann u. Franz Frühauf.
 
Zur alljährlichen Ehrung der Sportlerinnen und Sportler - und zum Sportler des Jahres 2009 - lud der Österreichische Heeressportverband am Mittwoch den 16. Dezember in die Räume Sala Terrena der Stiftskaserne ein.

Auf ein äußerst erfolgreiches Jahr konnte der Österreichische Heeressportverband zurückblicken. Als Wettkämpfer haben an Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, Weltcup, Europacup, Militärweltmeisterschaften, Donaucup und natürlich bei Österreichischen Staatsmeisterschaften unzählige Sportlerinnen und Sportler des ÖHSV teilgenommen.

Das Österreichische Bundesheer, als Hauptsponsor und größter Förderer der ÖHSV, darf Stolz auf solche Leistungsträger sein.

Franz Frühauf



Franz Frühauf ist BSO-Sportmanager



Franz Frühauf erhält durch Landeshauptmann Niessl sein BSO Sportmanager Diplom



LH Niessl ehrt Franz Frühauf




Seit mehreren Jahren versucht die BSO, die Bundes-Sportorganisation, die Ausbildung der Vereinsfunktionäre zu verbessern und einem einheitlichen Standard zu unterwerfen.

Die drei Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und die UNION haben eine gemeinsame Ausbildung nach BSO Richtlinien für Vereinsfunktionäre ausgearbeitet, nach denen die Funktionäre aller Verbände ausgebildet werden.

HSV Präsident Alex Kovács und HSV Triathlet Franz Frühauf stellten sich edr Herausforderung und besuchten die Seminarreihe mit Ausbildungsschwerpunkten Organisation, Marketing, sowie Recht und Finanzen.

Nach erfolgreicher Absolvierung des Kurses zeichnete ASKÖ- Landesgeschäftsführer Josef Rasztovits HSV Präsidenten Alex Kovács mit seinem Diplom aus, da er bei der Verleihung durch Landeshauptmann Hans Niessl dienstlich verhindert war.
Franz Frühauf wurde dann am Donnerstag den 3.Dezember im Landtagssitzungssaal durch Landeshauptmann Niessl ausgezeichnet.


Sportminister Darabos und Landeshauptmann Niessl besuchen die Teilnehmer des BSO-Sportmanagerkurses im VIVA Steinbrunn

Sportminister Mag. Norbert Darabos, Landeshauptmann Hans Niessl sowie ASKÖ-Landespräsident LAbg. Bgm. Christian Illedits besuchten im Rahmen des "Licht-ins Dunkel"- Benefiz-Fußballturnieres im Viva-Steinbrunn auch die zukünftigen BSO-Sportmanager. 

Sportminister Darabos und Landeshauptmann Niessl betonten in einer kurzen Ansprache, wie wichtig gut ausgebildete Vereinsfunktionäre für eine funktionierende Struktur im Sportwesen sind, und zeigten sich über das überaus große Interesse an dieser Ausbildung begeistert. "Ich freue mich über zahlreiche Anmeldungen auch aus den anderen Bundesländern, was für den hohen Qualitätsstandard unserer Ausbildung im Burgenland steht", betonte ASKÖ-Landespräsident Christian Illedits.

Vom HSV Laufsport nahmen Alexander Kovacs und Franz Frühauf daran teil.


BSO-Sportmanager-09

23.11.2009 08:15



XTERRA HAWAII, Die Weltmeisterschaft der Cross Triathleten ,am 25.10.2009

Nicht nur die Bedingungen auf Maui verlangen den Athleten/innen alles ab, auch der Kurs ist einer der Weltweit schwersten in der ganzen Crosstriathlon Szene

Eneko Llanos und Julie Dibens haben die Xterra Weltmeisterschaft auf Maui Hawaii gewonnen. Nach 1,5 km Schwimmen, 32 km Mountainbike und 11 km Crosslauf siegte der Spanier vor dem Franzosen Nicolas Lebrun und dem Österreicher Michi Weiss. Die Britin Dibens hatte bei ihrem dritten Erfolg in Folge die Konkurrenz von Beginn an klar unter Kontrolle und siegte vor der Schottin Lesley Paterson und Melanie McQuaid aus den USA.


Für Llanos ist es ebenfalls der dritte Xterra Titel auf Maui, denn schon in den Jahren 2003 und 2004 war der 32-Jährige dort erfolgreich. Dabei dürfte Llanos sicher mit etwas Wut im Bauch beim Xterra an den Start gegangen sein, da er vor 14 Tagen als Mitfavorit nur auf Rang 14 beim Ironman Hawaii gelandet war. Auf Maui musste ein heißer Titelanwärter sogar schon vor dem Start die Segel streichen. Der Titelverteidiger Ruben Ruzafa sagte wegen einer Sturzverletzung, die er sich in der Vorwoche mit dem Bike auf dem Übungskurs zuzog, kurzfristig ab.
Nicht unerwartet war es dann auch, dass Llanos als guter Schwimmer schon mit der Spitzengruppe nach den 1500 Metern Schwimmen aus dem Pazifik stieg. Auf dem Bikekurs wechselte dann innerhalb kürzester Zeit die Führung mehrmals durch. Streckenrekordhalter Conrad Stoltz aus Südafrika, der wegen seiner vier Saisonsiege in der Xterra-Weltserie hoch eingeschätzte Franzose Franky Batelier und Llanos wechselten sich gegenseitig ab. Zusammen mit dem Amerikaner Josiah Middaugh kam dieses Quartett nur um wenige Sekunden getrennt in die zweite Wechselzone.

Llanos zum viertenmal Gewinner des Doubles
Schon nach drei Laufkilometern konnte sich Llanos an die Spitze setzen, diese bis ins Ziel verteidigen und sich dort neben dem Tagessieg auch über den vierten Erfolg in der Doublewertung aus Ironman Hawaii und Xterra Maui freuen. Mit einem gewohnt starken Lauf rannte Lebrun noch auf Rang zwei nach vorne, im Schlepptau folgte Weiss auf Rang drei. Ob der Österreicher, im Vorjahr sogar Zweiter, seinen Erfolg nach der Heimkehr allerdings richtig feiern kann, ist fraglich. Weiss wurde zuletzt von ehemaligen Radprofi Bernhard Kohl schwer mit Dopingvorwürfen belastet. Der Ex-Mountainbikeprofi soll nach einem Bericht des Kurier schon im Jahr 2005 Kunde der Wiener Blutbank Humanplasma gewesen sein. In der Vergangenheit fiel der Österreicher schon einmal wegen einer Schutzsperre aufgrund zu hoher Hämatokritwerte (2007) und der Zusammenarbeit mit dem Dopingmittel verabreichenden Kinderkrebsarzt Andreas Zoubek (2008) auf.

Dibens souverän, Wasle stark, Bucher unglücklich
Im Frauenrennen war die Entscheidung um den Sieg schon nach dem Biken gefallen. Dibens führte deutlich vor Melanie McQuaid, die sogar ihren vierten Xterra Titel hätte feiern können, und Shonny Vanlandingham (beide USA). Auf dem schweren abschließenden 11 Laufkilometern konnte sich aber Lesley Paterson aus Schottland noch auf Rang zwei nach vorne schieben. McQuaid wurde Dritte vor der überraschend starken Österreicherin Carinna Wasle. Ganz und gar nichts lief hingegen bei der als Titelanwärterin gehandelten Schweizerin Renata Bucher zusammen. Nach gutem Schwimmen erwischte es Bucher auf dem Bikekurs mit zwei platten Reifen. Nur ein Schlauch eines männlichen Teilnehmers ermöglichte die Weiterfahrt und ein Finish auf einem für sie enttäuschenden 13. Rang.

Anneliese Autherit hatte auf der Radstrecke Probleme durch die Hitze und verlor dadurch einige Plätze, in ihrer stärksten Disziplin dem Laufen konnte sie wieder einige Plätze gutmachen.

              

Die  Österreichischischen Amateure
Damen       
Autherit Anneliese (AK 19.Platz ,5:22 Std.), Donner Martina,(AK 1.Platz), Hana Stadnik

Herren
Peter Bergh, Michael Friedrich, Franz Lugstein, Julian Langer, Michael Olipitz, Matthias Schintler, Thomas Vonach, Maximilian Zdouc

Xterra WM - Maui 2009, USA - Top 10. Männer und Frauen, am 25.10.2009 

  1,5 km Schwimmen, 32 km Mountainbike, 12 km Crosslauf

Männer:
1. Eneko Llanos (ESP) (19:39/1:33:23/44:20) 2:37:22
2. Nicolas Lebrun (FRA) (21:44/1:32:24/44:09) 2:38:17
3. Michael Weiss (AUT) (23:44/1:30:25/46:15) 2:40:24
4. Olivier Marceau (SUI) (20:07/1:34:51/46:08) 2:41:06
5. Conrad Stoltz (RSA) (20:23/1:32:36/48:41) 2:41:40
6. Franky Batelier (FRA) (20:09/1:33:38/48:28) 2:42:15
7. Felix Schumann (GER) (20:26/1:36:10 /46:21) 2:42:57
8. Seth Wealing (USA) (19:35/1:37:49/46:34) 2:43:58
9. Josiah Middaugh (USA) (22:15/1:30:45/51:14) 2:44:14
10. Nico Pfitzenmaier (GER) (23:53/1:33:40/46:58) 2:44:31
...
Frauen
1. Julie Dibens (GBR) (20:25/1:44:57/51:20) 2:56:42
2. Lesley Paterson (SCT) (22:42/1:51:49/49:45) 3:04:16
3. Melanie McQuaid (USA) (22:41/1:47:38/55:27) 3:05:46
4. Carina Wasle (AUT) (26:08/1:49:48/51:27) 3:07:23
5. Shonny Vanlandingham (USA) (25:52/1:46:27/55:41) 3:08:00
6. Marion Lorblanchet (FRA) (21:32/1:59:54/51:49) 3:13:15
7. Danelle Kabush (CAN) (26:52/1:53:42/53:16) 3:13:50
8. Christine Jeffrey (CAN) (19:42/1:59:46/55:33) 3:15:01
9. Sara Tarkington (USA) (23:58/ 1:57:02/54:56) 3:15:56
10. Rebecca Dussault (USA) (25:46/1:56:03/55:33) 3:17:22

Hawaii-Double - Kombiwertung aus Ironman Hawaii und Xterra Maui

1. Eneko Llanos (ESP) Pro Men(8:37:55/2:37:22) 11:15:17
2. Michi Weiss (AUT) Pro Men (8:55:54/2:40:24) 11:36:18
3. Arnaud Bouvier (FRA) M40-44 (10:20:32/3:17:40) 13:38:12
4. Richard Cochrane (USA) M35-39 (10:16:10/3:29:00) 13:45:10
5. Reinhold Garnitschnig (AUT) M50-54 (10:29:01/3:22:04) 13:51:05
6. Mark Geoghegan (USA) M45-49 (11:02:44/3:16:58) 14:19:42
7. Ain-Alar Juhanson (EST) Pro Men (11:17:56/3:04:03) 14:21:59
8. Amy Eck (USA) W30-34 (11:13:01/3:59:57) 15:12:58
9. Nicholas Kaiser (USA) M55-59 (11:11:20/4:13:31) 15:24:51
10. Jay Heller (USA) M40-44 (13:31:26/4:20:15) 17:51:41
11. Kimiko Matsuda (JPN) W60-64 (15:00:57/5:55:00) 20:55:57
12. Linda Greentree (USA) W50-54 (15:48:47/5:44:37) 21:33:24
13. Hans Dieben (USA) M70-74 (16:36:41/5:03:46) 21:40:27

Ergebnissliste XTerra 2009
Xterrra Planet
http://www.xterra.at

VIDEO Xterra 2009


Piestingtal Halbmarathon

By Franz F

Franz Frühauf war der einzige Vertreter des HSV Laufsports beim Piestingtallauf am 18.10 . Beim Halbmarathon erreichte er in 01:36 Std. den 3 Platz in der AK.



3.Platz für Franz Frühauf




 
Der 5. Piestingtallauf fand unter reger Läuferbeteiligung bei Bei wechselndenWetterverhältnissen statt.
740 Läufer/innen starteten bei den verschiedenen Bewerben.
Am Halbmarathon nahmen 350 Läufer/innen teil, beim 10km Lauf waren es 198 und beim 5km Lauf 108 Läufer/innen. 41 Kinder liefen die 100m und 33 Kinder den 400m Lauf.
Läufer/innen aus 12 Nationen teilten sich dieses sportliche Erreignis, das unfallfrei abgelaufen ist.
Es war eine sehr schöne und gut organisierte Veranstaltung die ich nur Weiterempfehlen kann.







5.10.09 20:19
Österr. Meisterschaften im Schwimmen Traun



Franz Frühauf startete bei den Österr. Mastersmeisterschaften im Schwimmen und erreichte im Bewerb 400 Meter Kraul die Silbermedaille...



Silber bei der ÖM


Insgesamt kämpften ca. 300 Atleten/innen um die Medaiilien bei den Österreichischen Mastersmeisterschaften im Schwimmen in Traun,
es wurden mehrere Österreichische Rekorde unterboten und auch ein neuer Weltrekord bei den Damen geschwommen

Links:
www.osv.or.at
www.osv.or.at/media/Masters_LB-Rekorde_per_31.08._2009.pdf





8.09.09 23:15
Triathlon Königsdorf, Sprint und BLMS Halbdistanz

By FRANZ FRÜHAUF

Am 6.September fand in Königsdorf bei idealen Wetterbedingungen die Landesmeisterschaft über die Halbdistanz statt.
Das HSV Enermed Triteam mit Anscheringer , Frühauf und Dibon holten Silber in der Mannschaftswertung...

Hauptbewerb: 2,1 Km Schwimmen ,90 Km Radfahren ,20 Km Laufen
Sprint: 700 M Schwimmen,30 Km Radfahren,7 Km Laufen





Erfolgreicher Saisonabschluss desTri Teams



Vor dem Start Germershausen,Frühauf,Dibon,Eder
 
Es gab auch wieder einige Medaillen für das Triteam in der Einzelwertung
Franz Frühauf wurde 3 in seiner Altersklasse. Anscheringer Christian und Germershausen Barbara holten jeweils Bronze in der Landesmeisterschaft.
Grosses Pech hatte Martin Kleinl durch einen Raddefekt (Bruch am Lenkerschaft) kam er als Führender zu Sturz und musste aufgeben
Christoph Eder wurde 50. auf der Sprintdistanz


Links:
www.zeitnehmung.at/html/newCMS/results/379.pdf
www.zeitnehmung.at







 22. Austria Triathlon

By FRANZ FRÜHAUF

Podersdorf:
Das HSV Enermed Triteam war mit 2 Athleten auf der Langdistanz und 4 Athleten auf der Halbdistanz vertreten und auch in einer Staffel. Podestplätze erreichten Martin Kleinl, Franz Frühauf und Christian Braunger
Wiedrige Wetterverhältnisse Regen, Sturm hohe Wellengang erschwerten den Bewerb zusätzlich.
Christian Braunger erreichte auf der Langdistanz die Bronzemedaille in der Österr. Meisterschaft. Podersdorf war auch das Finale im ÖTRV Triathlon Cups 2009, Franz Frühauf erreichte dabei den 2.Platz

HSV-Teilnehmer bei der Halbdistanz:
7.Kleinl Martin (2.AK) 04:25,20
51.Schlembach Christian (10.AK) 04:58,23
64. Frühauf Franz (2.AK) 05:03,22
87. Dibon Wilhelm (14.AK) 05:10.05

HSV-Teilnehmer bei der Langdistanz:
114. Braunger Christian (4.AK) 11:55:13 ÖMS 3.Platz, BLMS 2.Platz





Start bei Stürmischen Wetter



ÖM Bronze für Christian Braunger
 
Überraschungssieg beim 22. Austria Triathlon in Podersdorf

Trotz unwirtlicher Wetterbedingungen und wütendem Neusiedlersee nahmen am 29.8. um 7.30 Uhr über 1000 Triathleten entweder die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer auf dem Rad und den anschließenden Marathonlauf in Angriff oder versuchten sich auf der ebenfalls angebotenen Halbdistanz 1,9 km/90 Km/ 21 Km. Nachdem kurzfristig über ein Verschieben des Starts nachgedacht wurde, entschlossen sich Veranstalter Kurt Mitschko und sein Team doch dafür, pünktlich zu starten.
Erst nachdem der erste Schwimmer, Favorit Alexander Frühwirth, den Schwimmbewerb knapp unter einer Stunde bewältigt hatte, beruhigte sich zumindest der Regen, Wind und Wolken erschwerten nach wie vor den Bewerb, was jedoch kaum einen der Athleten davon abhielt, sich auf die 180 Radkilometer zu machen. Frühwirth musste seine Führung relativ bald an den jungen Nikolaus Wihlidal abgeben, der sich lange Zeit auch an dieser Position behaupten konnte, nach etwas mehr als der Hälfte der Distanz jedoch vom späteren Sieger Andreas Fuchs abgelöst wurde.
Fuchs beeindruckte durch eine nahezu unglaubliche Radleistung. Trotz stürmischem Wind absolvierte er die 180 Kilometer in 4:34 Stunden und sorgte damit bei den unzähligen Zuschauern für Begeisterung. Lokalmatador Rainer Fuhrmann rollte derweil das Feld von hinten auf. Nach einer eher mäßigen Schwimmleistung von 1:16 Stunde gelang es ihm aufgrund des zweitbesten Radsplits, schon vor dem Marathon den Grundstein für seinen späteren zweiten Gesamtrang zu legen. Einzig der Däne Bjarne Moller konnte sich unter die starken Österreicher mischen.
Die Entscheidung sollte auf die Laufstrecke vertagt werden. Rainer Fuhrmann lieferte eine packende Aufholjagd und kam bis auf 7 Minuten an den Steirer Fuchs heran. Trotz schnellstem Marathon in 2:55 Stunden konnte er Sieger Fuchs (8:53 Stunden) nicht mehr einholen, belegte aber am Ende den zweiten Platz. Nikolaus Wihlidal kämpfte tapfer und finishte schließlich als Gesamtfünfter in 9:07 Stunden. Damit verlor er Platz drei in der Österreichischen Staatsmeisterschaft an Alexander Frühwirth, der mit der zweitbesten Marathonzeit seine für ihn eher dürftige Radleistung wettmachen konnte.
Bei den Damen siegte die Österreicherin Bettina Zelenka in 10:33 Stunden, 11 Minuten vor Constance Mochar, ebenfalls aus Österreich. Dritte wurde die Slowakin Kristina Lapinova. Zelenka und Mochar lieferten sich bis zum Schluss ein ausgeglichenes Duell um die Staatsmeisterschaft, das erst auf der Laufstrecke zugunsten von Zelenka entschieden werden konnte.
Die 22. Auflage des Austria Triathlon war nicht nur ein Rekord was die Starterzahl betrifft, sondern darüber hinaus auch noch ein weiterer Beweis für die professionelle Arbeit von Veranstalter Kurt Mitschko und seiner Crew. Tausende nasse aber zufriedene Zuseher sowie Athleten werden das mit Sicherheit bestätigen.

Öst. Staatsmeisterschaft Triathlon Langdistanz, 29.08.2009, Podersdorf
Herren
1. Andreas Fuchs (dertriathlon.com Fürstenfeld), 08:53:04
2. Rainer Fuhrmann (LTC Seewinkel), 09:00:26
3. Alexander Frühwirth (URC Spk. Renner Langenlois), 09:05:09

Damen
1. Bettina Zelenka (TRIA Deutsch Wagram), 10:33:46
2. Constance Mochar (Schwimm Aktiv Club Klagenfurt), 10:44:24
3. Petra Kleindienst (LTC hurtigflink), 11:12:24
Spannende Mitteldistanz in Podersdorf
Am 29.08.2009
Ungarischer Dreifacherfolg bei den Herren über die Mitteldistanz in Podersdorf. Bei den Damen siegt eine Deutsche.
Der Herrenbewerb über die Mitteldistanz in Podersdorf war fest in ungarischer Hand. Den Dreifachtriumpf führte Csaba Kuttor vor Kenéz Bogdány und Imre Csortos an. Bester Österreicher auf Rang 4 war der Kagraner Christian Wohlmutter.

Bei den Damen war der Kampf lange offen. Tesar schloss mit der schnellsten Radzeit des Tages den Rückstand, den sie nach dem Schwimmen auf Angerer hatte. Dominique Angerer unt Barbara Tesar wechselten fast zeitlich auf die Laufstrecke. Auf dieser kamen von hinten allerdings mit Amelita Svéd aus Ungarn und der Deutschen Yvonne Rüger-Krómher zwei starke Läuferinnen, die zuerst Tesar überholten und anschliessend zu Angerer aufschlossen.

Der Sieg ging an die Deutsche Yvonne Rüger-Kromher vor der Ungarin Amelita Sved und Barbara Tesar.

Als zweite überquerte Dominique Angerer die Ziellinie. Sie wurde allerdings zu einem späteren Zeitpunkt disqualifiziert.

Links:
www.austria-triathlon.at
www.pentek.at


9.08.09 20:55
Triathlon Krems / WEM Litschau Halbdistanz

By FRANZ FRÜHAUF

Das Triteam war in Krems mit 2 Athleten vertreten
59. Schlembach Christian 2:19,26 (AK 20.Platz)
87. Braunger Christian 2:25,49 (AK 2.Platz)

Halbdistanz WEM Litschau mit einer anspruchsvollen Strecke
80. Franz Frühauf 5:37,02 (AK 4.Platz)
Nach dem Schwimmen lag Franz auf Platz 6 knapp hinter Norman Stadler




IRONMAN Weltmeister Norman Stadler und Franz Frühauf
 
Normann Stadler gewinnt Waldviertler Eisenmann: 'Hawaii kann kommen!'

Litschau (AUT) - Normann Stadler sicherte sich heute eindrucksvoll den Sieg beim 5. Waldviertler Eisenmann Triathlon im österreichischen Litschau in 4:05:09 Stunden.
Der überragende Radfahrer konnte nach einer im Vergleich zum Vorjahr längeren Schwimmstrecke und Rang 3 (29:13 Minuten) in seiner nachfolgenden Lieblingsdisziplin einen deutlichen Vorsprung (2:07:46 Std.) herausfahren, den er auf der Laufstrecke (1:25:56) noch weiter ausbaute und am Ende nicht sein ganzes Potential zeigen musste. Am Ende gewann der Athlet des Commerzbank Triathlon Teams mit fast elf Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Daniel Niederreiter aus Österreich. Dritter wurde dessen Landsmann Norbert Langbrandtner.
„Es hat heute einfach großen Spaß gemacht“, freute sich der 36-Jährige, der schon vor drei Jahren den Wettkampf gewinnen konnte. „Der Akku ist vier Wochen nach Roth wieder fast voll aufgeladen und ich freue mich auf das Trainingslager für die Weltmeisterschaft. Hawaii kann kommen.“
Bei den Damen siegt die Deutsche Ulrike Schwalbe (CLV Megware Chemnitz) in 4:55:10 Stunden mit fast 3 Minuten Vorsprung vor der Ungarin Amelita Sved und der Deutschen Renate Forstner.
Links:
wem-triathlon.eu
www.normann-stadler.info


12.07.09 20:10
Backwaterman 14 km Schwimmarathon in Ottenstein

By

Franz Frühauf erreichte beim Backwaterman über 14 km den 2.Platz in 03:21:27 Std. ....



2.Platz Franz Frühauf HSV Enermed Triteam



Nach dem Start
 

Am 11.Juli gab es die 4.Auflage des Backwaterman, ein 7 km und 14 km Schwimmen durch die beeindruckende labyrinthartige Kulisse des Stausees Ottenstein. Insgesamt wagten sich 85 Athleten/innen bei 16 Grad Luft- und 21 Grad Wassertemperatur an den Start. Der Bewerb wurde inzwischen zu einer sehr beliebten Schwimmveranstaltung unter Triathleten Drei Verpflegungsboote sowie meherer Begleitboote versorgten und begleiteten die Athleten.
Die Veranstalter gaben sich alle Mühe um den Athleten/inne eine tolle Veranstaltung zu bieten
Diesmal wurde auch alle Streckenrekorde über 7 km und 14 km bei den Herren sowie bei den Damen unterboten
15 Athleten/innen wagten sich über die 14km Distanz Hier Siegte Anton Flohin 03:19:37Std. vor Franz Frühauf HSV Enermed Triteam03:21:27 und Helmut Wachter Tri Tulln 03:23 , alle drei blieben unter dem Rekord vom Vorjahr Siegerin bei den Damen wurde Caroline Rakowitz in 03:45:57Std.
Stark besetzt war auch der 7 Km Bewerb hier gewann Markus Eugl 01:29:22 vor Manfred Mahrle 01:30:03 und Vorjahressieger Norbet Nagl UTTB 01:33:51 Bei den Damen gewann Petra Katzensteinerin 01:34:21 vor Kamila Davidova 01:38:13
2010 wird der Bewerb 2 Wochen nach dem Ironman Austria wieder durchgeführt

Franz Frühauf


14 KM Damen
1. Caroline RAKOWITZ 8724 Spielberg 03:45:57
2. Martina Dikovits 3100 St.Pölten 05:10:17

14 km Herren
1. Anton Floh 3430 Tulln 03:19:37
2. Franz Frühauf 2320 Schwechat HSV Enermed Triteam 03:21:27
3. Helmut Wachter 3434 Tulbing TRI Tulln 03:23:53

7 KM Damen
1. Petra Katzensteiner 1220 Wien ASV Wien 01:34:21
2. Kamila Davidova 1210 Wien www.tri4ce.at 01:38:13
3. Lydia Bencic 7000 Eisenstadt Tri Kagran 01:38:15

7 KM Heren
1. Markus Eugl 3100 St. Pölten 01:29:22
2. Manfred Mahrle 1020 Wien Linz AG 01:30:03
3. Norbert NAGL 1220 WIEN UTTB 01:33:51

Links:
www.backwaterman.at


19.02.09 21:02
NÖ Landesmeisterschaft im Schwimmen - Franz Frühauf schwimmt neue Österr. Rekorde

By LIESI

Das 6 monatige Vorbereitungstraining für die NÖ Landesmeisterschaften hat sich gelohnt: Franz konnte am 13.2. in der Südstadt im 1500 Meter Bewerb neuen Österr. Rekord in der Masterklasse aufstellen.



Nach dem Rennen



Endlich geschafft...
 
800m in 10:46, das sind 13 Sek. unter dem bisherigen Rekord,
1500m in 20:29, das ist 1 Minute (!) unter dem bisherigen Rekord.

Der 800 Meter Rekord wurden innerhalb des 1500m Bewerbes geschwommen. Mit diesen Zeiten ist er auch für die Masters-Europameisterschaft startberechtigt.

Links:
www.voes.or.at
www.fina.org
www.msecm.at






15.02.09 21:22
Wintertriathlon Weltmeisterschaft Gaishorn/Stmk. - Liesi Autherit holt WM-Bronze in der Age Group

By Franz Frühauf

Nur eine Woche nach der Silbermedaille bei der Europameisterschaft in Látky Mláky (Slowakei) stand sie diesmal mit ihrem Lebensgefährten Franz Frühauf ("HSV-Enermed Triteam“) am Start.

268 Teilnehmer aus 22 Nationen nahmen an der ersten Heim-WM in der Geschichte des ÖTRV teil. Am Samstag wurden die Elite-Rennen ausgetragen und wir freuten uns mit Carina Wasle, dass sie diesmal Weltmeisterin wurde.




WM 2009-Die Siegerehrung



HSV Athleten,Liesi Autherit und FranzFrühauf
 
Der Start für Age Group-Athleten war am 15.2.2009 um 9 Uhr bei -5 Grad. Die Strecken betrugen 4,5 km Laufen, 7,5 km MTB und 6,2 km Skilanglauf.

Wir kannten die Strecke bereits vom Vorjahr, wo in Gaishorn die WiTri EM ausgetragen wurde. Auf der Laufstrecke mit 3 Runden zu je 20 Hm in tiefen griffigem Schnee kämpften wir teilweise mit starkem Gegenwind.

Die anspruchsvolle Radstrecke ging ebenfalls über 3 Runden zu je 80 Hm meist auf griffigem Schnee. Auf dem steilen Anstieg drehten die Reifen trotz Spikereifen durch und auf der Abfahrt waren viele Querrillen die kein „Vollgas“ zuließen. Doch die Abfahrt war heuer auf Schnee und Eis und durch Streusplitt etwas leichter als im Vorjahr.

Die Langlaufstrecke war wie die Laufstrecke leicht kupiert, es waren 5 Runden mit je 15 Hm zurückzulegen.

Alles in allem war es eine Super-Veranstaltung, perfekt organisiert.

Links:
endless-sports.com
www.triathlon-austria.at
www.pentek.at
www.trinews.at





 8.09.08 20:49
Gold und Silber bei Österr. Meisterschaften im Crosstriathlon

By FRANZ UND LIESI

Erfolgreicher Saisonabschluß für HSV Enermed Triteam-Athleten:
Anneliese Autherit wurde Österr. Meisterin und Siegerin in ihrer Altersklasse,
Franz Frühauf wurde Vizemeister im Crosstriathlon.




Siegerehrung ÖM im Crosstriathlon,

Liesi Autherit Gold, Franz Frühauf Siber





Zieleinlauf von Liesi

Am 7.9. wurden in Strobl am Wolfgangsee im Rahmen der Wolfgangsee-Challenge die OSTM/ÖM im Crosstriathlon ausgetragen. Die Wolfgangsee-Challenge ist mit 1,5km schwimmen, 45km mountainbiken mit 1500 Hm, 15km Crosslauf mit 300 Hm der härteste Crosstriathlon Österreichs.

Franz Frühauf kam als erster Schwimmer aus dem Wasser und begab sich mit dem Spitzenfeld auf die wegen Schlechtwettereinbruchs etwas verkürzte MTB-Strecke. Es war eine technisch und konditionell sehr anspruchsvolle Strecke mit steilen Schiebe- und Tragepassagen, rutschigen Singletrailabfahrten, teilweise starken Regenfällen, Nebel und Temperaturen meist um die 10 Grad.

Auch die Laufstrecke führte auf 2 Runden mit insgesamt 300 Hm durch steinige Waldwege, Wiesen und über gatschige Schotterwege.

Abgesehen vom schlechten Wetter war es eine perfekt organisierte Veranstaltung, die man weiterempfehlen kann.

Franz und Liesi sind außerdem mit diesem Ergebnis bei den nächsten EM und WM-Veranstaltungen startberechtigt.




Links:
www.wolfgangseechallenge.info